Zur Geschichte des Landschaftsparks Kassel-Wilhelmshöhe

Zu Beginn des 17. Jh. errichtete Landgraf Moritz von Hessen-Kassel auf dem Gelände des nach 450 Jahren abgerissenen "Klosters Witzenstein" sein Jagd- und Sommerschloss "Moritzheim am Weissenstein".

Landgraf Karl ließ 100 Jahre später den "barocken Karlsberg" von Gartenarchtikt Giovanni Francesco Guerniero nach italienischen Vorbildern bebauen und als gigantischen Garten zum Nacherleben griechischer Mythen (Herkules) anlegen.

Ein halbes Jahrhundert danach begann durch Hofgärtner August Daniel Schwarzkopf unter Friedrich II. die Umgestaltung des ganzen Bergareals im Sinne des Rokoko und im weiteren Verlauf in einen romantischen Landschaftsgarten nach englischem Stil.

Vollender war Landgraf Wilhelm IX., der ab 1803 als Kurfürst Wilhelm I. residierte. Sein neu erbautes Schloss und der Park tragen seit 1798 den Namen Wilhelmshöhe.

Rosen im Landschaftspark Kassel-Wilhelmhöhe

Schwarzkopf begann 1766 mit der Rosensammlung, die schließlich auf die ab 1789 im unteren See (Lac) aufgeschüttete Roseninsel verlagert wurde. Um 1773 gelang ihm die erste deutsche Zuchtrose: 'Perle von Weißenstein'.

Der Hofmaler Salomon Pinhas malte um 1806 die damals vorhandenen Sorten, ein Werk, das erst nach der napoleonischen Besatzungszeit 1815 abgeschlossen werden konnte. Die noch erhaltenen 133 Originalaquarelle wurden 1978 vom Ehepaar Grimm wiederentdeckt und 2001 im Verlag Schnell und Steiner veröffentlicht.

In der zweiten Hälfte des 19. Jh. begann mit der Besetzung durch Preußen der Verfall der Rosensammlung.

Erst 1955 erwachte Kassel mit einem spektakulären "Rosenhang" auf der Bundesgartenschau aus seinem Dornröschenschlaf.

Hedi und Dr. Wernt Grimm gründeten 1977 aus dem Freundeskreis Kassel des VDR heraus den Verein "Roseninsel Park Wilhelmshöhe" als Partner für die Wiederanlegung einer Strauchrosen-Sammlung.

1981 konnte die mit großem selbstlosen Einsatz von den Mitgliedern erstellte erste Anlage auf der Bundesgartenschau 1981 präsentiert werden. 1989 umfasste die Sammlung der Wild- und Strauchrosen bereits 900 Arten bzw. Sorten.